„Nachfolgewoche 2021“: "Übernehmer-Zuschuss" für Nachfolger!

  

Eine Art „Übernehmer-Zuschuss“ für Nachfolger fordert das Netzwerk Unternehmensnachfolge Sachsen-Anhalt (N:UN) anlässlich der heute zu Ende gehenden “Nachfolgewoche 2021”. Mehr als 150 Unternehmer und potenzielle Nachfolger hatten die vom 1. bis zum 5. März angebotenen elf Veranstaltungen im Land Sachsen-Anhalt genutzt, um sich Rat und Unterstützung bei der Unternehmensübergabe beziehungsweise -nachfolge zu holen. Die vom N:UN angebotenen Experten- und Finanzierungssprechtage waren dabei ebenso gefragt wie Veranstaltungen mit Praxistipps zur Unternehmensnachfolge und Informationen zu Vertragsrecht und Kaufpreisermittlung im Rahmen der Betriebsübergabe.  

 

„In Sachsen-Anhalt suchen jedes Jahr mehr als 700 Unternehmer einen Nachfolger, für etwa 200 davon gestaltet sich der Nachfolgeprozess alljährlich sehr schwierig. Mit einer Art ‚Übernehmer-Zuschuss‘ für Nachfolger könnte externen Interessenten die Vorbereitung auf ihren Antritt in dem zu übernehmenden Betrieb erleichtert werden. Hier schwebt uns eine Art Personalkostenzuschuss vor: Eine finanzielle Unterstützung zur Einstellung eines potentiellen Nachfolgers, um diesen dann gut einarbeiten zu können”, erklärt N:UN-Sprecherin Antje Bauer. Die Forderung eines solchen Zuschusses ist nur ein Vorschlag des Netzwerkes für mehr gelingende Unternehmensübergaben in Sachsen-Anhalt. Auf dessen Prioritätenliste ganz oben steht unter anderem auch einen zentralen Nachfolgerpool zu schaffen und ein Mentoren-Netzwerk einzurichten, in dem Senior-Unternehmer als Ratgeber für Unternehmensnachfolger gewonnen und eingebunden werden sollen.  Im vergangenen Jahr 2020 hat das Netzwerk insgesamt 317 Beratungen durchgeführt, 319 Teilnehmer für Veranstaltungen wurden gewonnen und 125 Inserate wurden bei der Unternehmensbörse nexxt-change veröffentlicht.  

 

 

Netzwerk Unternehmensnachfolge mit Resümee zur „Nachfolgewoche 2020“: Miteinander Zukunft sichern! 

 

Mit einem zehn Punkte umfassenden Maßnahmeplan für mehr gelingende Unternehmensübergaben in Sachsen-Anhalt ist die diesjährige „Nachfolgewoche” des Netzwerks Unternehmensnachfolge Sachsen-Anhalt (N:UN) zu Ende gegangen. Zu den aus Netzwerksicht wichtigsten Forderungen gehören, die Unternehmensnachfolge in Sachsen-Anhalt auch in Rathäusern und Ministerien zur Chefsache zu machen und die Öffentlichkeit für „den Motor Unternehmen” zu sensibilisieren. Aktuell und mit Blick auf die N:UN-Initiativen im Jahr 2019 und die in 2020 geplanten Aktivitäten, verweisen wir auf den ersten untenstehenden Jahresbericht des Netzwerks.

 

IHK Halle-Dessau übernimmt Sprecher-Rolle ab 1. September 2018

 

Die Industrie- und Handelskammer Magdeburg  hat die Federführung im Netzwerk Unternehmensnachfolge Sachsen-Anhalt turnusgemäß am 1. September 2018 an die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, in persona Frau Antje Bauer,  für die kommenden fünf Jähre übergeben.

 

Umfrageergebnisse zur Unternehmensnachfolge 2017

 

Das Netzwerk Unternehmensnachfolge Sachsen-Anhalt hat im Frühjahr 2017 eine Umfrage unter Mitgliedsunternehmern der "Generation 50 plus" durchgeführt, um aktuelle Erkenntnisse zum Nachfolgegeschehen in Sachsen-Anhalt zu sammeln und gleichzeitig die regionalen Unternehmen für die strategische Bedeutung einer rechtzeitigen Nachfolgeplanung zu sensibilisieren. Anhand der Ergebnisse der Befragung sollen die Informations- und Unterstützungsangebote der Netzwerkpartner zukünftig noch stärker am Bedarf der Unternehmen ausgerichtet werden.

  

Download
10 Punkte Maßnahmenplan
10 Punkte Maßnahmeplan.docx Endfassung.p
Adobe Acrobat Dokument 177.7 KB
Download
Jahresbericht 2019
Jahresbericht Netzwerk Unternehmensnachf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB
Download
Umfrage 2017
Gesamtauswertung Umfrage Netzwerk.pdf
Adobe Acrobat Dokument 309.8 KB